Screenshots

www.ts-werkstatt.deHerzlichHe

 

Internationale Schnellzüge in der DDR im TrainSimulator

 

Im August 2007 erschien beim EK-Verlag Freiburg das schon lange angekündigte Buch „Internationale Schnellzüge in der DDR“ von Rico Bogula. Auf 304 reich bebilderten Seiten werden, wie der Titel schon verrät, alle internationalen Schnellzüge behandelt, die auf dem Gebiet der DDR bis 1990 fuhren. Nicht behandelt werden die Transit- und so genannten Interzonenzüge zwischen der DDR bzw. Westberlin und der Bundesrepublik, es sei denn, diese führten Kurswagen zu Zielen außerhalb Deutschlands. Außerdem wird auf das eingesetzte Wagenmaterial eingegangen, das mehrheitlich von den VEB Waggonbau Bautzen und Görlitz stammte. Der Reiz internationaler Züge lag damals wie heute in der Vielfalt der eingesetzten Wagen unterschiedlicher Bahngesellschaften und Typen, wodurch sich diese vom Alltagsbild deutlich abheben.

Ich habe einmal versucht, anhand der im Buch genannten Fakten einige dieser internationalen Züge im Trainsimulator  zusammenzustellen, soweit es das zur Verfügung stehende Rollmaterial ermöglichte.

Außerdem liefern vagonweb.cz und vonderruhren.de zusätzliche Informationen, sodass ich in der nächsten Zeit einige Angaben ergänzen und vervollständigen kann. Größtenteils wurde auf diese Thematik schon im German-Railroads-Forum eingegangen. Hier soll das Ganze aber in kompakter Form noch einmal aufbereitet werden.

Mögen diese Seiten dem einen oder anderen Aufgabenbauer als Anregung dienen. Zum Aufrufen der einzelnen Beschreibungen einfach auf das jeweilige Vorschaubild klicken.

Balt-Orient-Express

Berlinaren

Berolina

Corvina

Favorit

Gedania

Hungaria

Istropolitan

Karlex & Karola

Kiew-Express

Krivan

Leningrad-Express

Meridian

Metropol & Sanssouci

Moskwa-Express

Neptun

Ostsee-Express

Ost-West-Express

Pannonia-Express

Progress & Primator

Rujana

Sassnitz-Express

Saxonia

Spree-Alpen-Express

Tourex

Trakia

Vindobona

Vitoscha

 

Warnow

Warszwa-Hoek-Express & Schnellzug Berlin- Hoek v. Holland

Nachtzüge Berlin – Warszawa

 & Paris – Leipzig – Warszawa

Nachtzüge Berlin – Kattowice – Krakow

 & Eisenach – Leipzig – Krakow

Schnellzüge Schwerin – Sczeczin,

& Leipzig – Gdynia

Nachtzug Berlin – Basel &

Schnellzug Berlin – Erfurt – Paris

Schnellzug Leipzig – Krakow – Rsesov

mit Kurswagen Köln – Krakow

Schnellzüge Berlin – München mit Kurswagen nach Rom, Verona & Zürich

 

Verwendete Abkürzungen und Begriffe

Zuggattungen:

D = Schnellzug, Dm = Militärschnellzug,  Dt = Schnelltriebwagen, E = Eilzug, Et = Eiltriebwagen, Ex = Expresszug, Ext = Expresstriebwagen,

FD = Fernschnellzug, FDt = Fernschnelltriebwagen, Lrv = Leerreisezug vom Zug, Lrz = Leerreisezug zum Zug, P = Personenzug

Wagengattungen *):

A = Sitzwagen 1. Klasse, AB = Sitzwagen 1./2. Klasse, Ag = Sitzwagen 1. Klasse, Modernisierungswagen (RAW Delitzsch,

ABg = Sitzwagen 1./2. Klasse, Modernisierungswagen (RAW Delitzsch), AR = Sitzwagen 1. Klasse mit Speiseraum

B = Sitzwagen 2. Klasse, Bc = Liegewagen 2. Klasse, Bg = Sitzwagen 2. Klasse, Modernisierungswagen (RAW Delitzsch),

Bgh = Mitteleinstiegswagen (Bautzen, LOWA E5), Bghw = Sitzwagen 2. Klasse mit Mittelgang, Rekowagen 18,7 m LüP (RAW Halberstadt),

BD = Sitzwagen 2. Klasse mit Gepäckabteil, BDghw = Sitzwagen 2. Klasse mit Mittelgang und Gepäckabteil, Rekowagen 18,7 m LüP (RAW Halberstadt), BR = Sitzwagen 2. Klasse mit Speiseraum, Brg = Sitzwagen 2. Klasse mit Buffetraum, 

BRc = Liegewagen 2. Klasse mit Buffet-/Speiseraum, Bmh = Sitzwagen 2. Klasse mit Mittelgang der DR (RAW Halberstadt, 26,4 m LüP)

Bmk = Sitzwagen 2. Klasse mit Kioskabteil, Bn = Sitzwagen 2. Klasse mit Mittelgang (Nahverkehrswagen der DB, 26,4 m LüP),

D = Gepäckwagen, Dg = Gepäckwagen, Modernisierungswagen (RAW Delitzsch), Post = Bahnpostwagen,

WL = Schlafwagen, WR = Speisewagen, WRg = Speisewagen, Rekowagen 18,7 m LüP (RAW Halberstadt),

Wrg = Buffetwagen, Rekowagen 18,7 m LüP (RAW Halberstadt, Umbau RAW Gotha),

WPW = Weitstreckenpersonenwagen der SZD*)

Sfpl. = Sommerfahrplan, Wfpl. = Winterfahrplan, Jfpl. = Jahresfahrplan,

ZpAR = Zugbildungsplan A für Reisezüge,

Bedarfswagen = Wagen, der im ZpAR verzeichnet ist und bei Bedarf durch die jeweilige Bahnverwaltung, wo der Bedarf auftritt, gestellt wird,

Verstärkungswagen = Wagen, der nicht im ZpAR aufgeführt ist und außerplanmäßig eingesetzt wird.

 

Bahngesellschaften und -verwaltungen sowie Organisationen:

OSShD = Organisation über die Zusammenarbeit der sozialistischen Eisenbahngesellschaften,

PPW = Übereinkommen über die gegenseitigen Wagenbenutzung in den sozialistischen Ländern,

RIC = Übereinkommen über die gegenseitige Benutzung von Reisezug- und Gepäckwagen im internationalen Verkehr,

UIC = internationaler Eisenbahnverbahnd (Union internationale des Chemins de Fer)

BDZ = Bulgarische Staatsbahnen (Bulgarskij Darzawni Zeleznici)

CFR = Rumänische Staatsbahn (Cailor Fernate Románie)

CIWL = Internationale Schlafwagengesellschaft (Compagnie Internationale des Wagon Lits)

CSD = Tschechoslowakische Staatsbahnen (Ceskoslowenske Statni Dráhy)

DB = Deutsche Bundesbahn, DBP = Deutsche Bundespost, DSG = Deutsche Schlafwagen- und Speisewagengesellschaft ***)

DR = Deutsche Reichsbahn, DP = Deutsche Post der DDR, MITROPA = Mitteleuropäische Schlaf- und Speisewagengesellschaft ***)

DSB = Dänische Staatsbahn (Danske Statsbaner)

FS = Italienische Staatsbahnen (Ferrovie dello Stato)

JZ = Jugoslawische Staatsbahn (Jugoslowenske Zeleznice)

MAV = Ungarische Staatseisenbahnen (Magyar Allamvasitik)

NS = Niederländische Eisenbahnen (Nederlandse Spoorwegen)

ÖBB = Österreichische Bundesbahnen

PKP = Polnische Staatsbahnen (Polskie Koleje Panstwowe)

SBB = Schweizerische Bundesbahn

SJ = Schwedische Staatsbahn (Svenska Statens Järnvägar)

SNCB = Nationale Gesellschaft der Belgischen Eisenbahnen (Société Nationale des Cemins de Fer Belges)

SNCF = Nationale Gesellschaft der Französischen Eisenbahnen (Société Nationale des Cemins de Fer Francais)

SZD = Staatliche Gesellschaft sowjetischer Eisenbahnen (Ministerstvo Putei Sovetskaja Zelesnaja Doroga)

 

*)     Soweit nicht anders angegeben, handelt es sich bei den Sitzwagen um Abteilwagen mit Seitengang und einer LüP von 24,5 bzw. 26,4 Metern der UIC-Typen X, Y und Z, sowie OSShD-Typ B und UIC/OSShD-Typ Y/B 70.

 

**)   Im ZpAR offiziell als WLB geführt, hatten die in Görlitz und Ammendorf gebauten Wagen eher den Status von Liegewagen, da sie aufgrund ihres Verwendungszweckes auf den langen Strecken der ehemaligen Sowjetunion sowohl als Schlaf- als auch als Sitzwagen genutzt wurden. Diese waren aufgrund des großen russischen Lichtraumprofils nur im PPW-Bereich einsetzbar und nicht RIC-zugelassen.

 

***)   Während die Bahnpostwagen bei den Postverwaltungen verblieben, übernahm die DR 1964 Schlaf- und Speisewagen der MITROPA, die DB übernahm 1966 die Speisewagen und 1974 die Schlafwagen der DSG. Die Bewirtschaftung der Buffet-, Schlaf- und Speisewagen oblag weiterhin den Mitarbeitern der DSG bzw. MITROPA.

 

Index